,

Kontakt / Impressum
Lago di Garda
Mein Italien - la mia Italia

Castel Corno (Trentino)
<< zurück


Das Castel Corno liegt 846 m hoch auf einem Corno, was im Deutschen Horn heisst. Daher auch der Name. Der Standort ist oberhalb des Örtchens Lenzima, welches sich auf der Westseite des Etschtales gegenüber von Rovereto befindet.

Ausgangspunkt ist der kostenlose Parkplatz von dem man in ca. 20 -30 Fussminuten die Burgruine erreicht. Der Eintritt ist frei, aber man kann die Burg im Inneren nur an den Wochenenden (Sa/So) der Monate April bis November von 10 - 19 Uhr besichtigen. Trotzdem lohnt sich der Weg hinauf, alleine schon der Aussicht wegen. Mitgebrachte Getränke und Essen kann man sich am Picknickbereich munden lassen.

Die um das Jahr 1000 erbaute Burg passt mit ihrer Architektur perfekt in die sie umgebende Landschaft. Sie liegt auf einem fast nicht zugänglichen Felsvorsprung und ist in einen oberen und unteren Burgteil unterteilt. Beim 1. Anblick fragt man sich, wie konnte sie hier oben geplant und gebaut werden?
Sie wurde zu militärischen Zwecken genutzt und war vorwiegend von Garnisonen belegt, die neben dem Wachturm auch begrenzt Wohnräumlichkeiten nutzen konnten.

Verschiedene Adelsfamilien waren im Laufe der Jahrhunderte Besitzer der Burg, bis es schliesslich unter der Besatzung Napoleons zum Niedergang kam. Anfänglich im Besitz der Familie Castelcorno wechselte sie im 13. Jhdt. in den Besitz der Familie Castelbarco und anschließend im 16. Jhdt. an die Familie Liechtenstein. Während des Ersten Weltkrieges wurde sie zu einem österreichischen Artillerie-Beobachtungsposten und erlitt dabei auch Schäden. Seit 1928 wird die Burg von der Gemeinde Isera verwaltet.

Das Castel ist auch sagenumwoben. Eine Sage berichtet von einer langen Treppe, die die Burg mit dem Palazzo des Richters von Isera verband. Eine weitere erzählt die Geschichte von Corrado und Berta. Der Ritter Corrado di Seiano war zu Gast in diesem Castel und traf dort die schöne Burgfrau Berta. Die beiden verliebten sich und beschlossen zu heiraten. Aber während ihrer Hochzeit wurde Berta in eine Steinstatue verwandelt, während folgende Worte gehört wurden: Dieses Schloss wird für immer verflucht sein. Realität ist auf jeden Fall ein verflucht schöner An- und Ausblick dort oben.

Ganz in der Nähe befindet sich auch das Postkartenmuseum im Örtchen Isera.

Bildergalerie: Castel Corno
Infos: Lage

Als Kartenmaterial empfehle ich die "Kompasskarte Nr. 101"

TOP

Home | Mein Italien | Forum | Kontakt/Impressum